Weltmeister Eczacibasi VitrA Istanbul zu Gast in Zürich

topvolley_basel
Kein Topvolley in Basel in diesem Jahr
August 29, 2016
Zeige alle

Weltmeister Eczacibasi VitrA Istanbul zu Gast in Zürich

vitrainstanbul_large

Zürich, 26. Dezember 2017 – Auch wenn wir mit der kurzzeitigen Pause des Topvolley dieses Jahr kein Spitzenvolleyball in Basel erleben dürfen, ganz darauf verzichten müssen wir nicht. Denn bereits am 5. und 6. Januar 2017 begrüsst der amtierende Schweizer Meister Volero Zürich den zweifachen Weltmeister Eczacibasi VitrA Istanbul für zwei Trainingsspiele in Zürich.

Die beiden Spitzenteams werden im Rahmen ihrer Vorbereitungen auf die bevorstehende Champions League-Runde zwei Testspiele durchführen. Eczacibasi und Volero Zürich vereinen einige der besten Volleyballspielerinnen der Welt. Spektakuläres Volleyball ist garantiert. Tijana Boskovic (MVP an der Klubweltmeisterschaft in Manila), Jordan Larson oder Mittelblockerin Thaisa sind nur einige der ganz grossen Namen im Weltmeisterteam von Eczacibasi-Trainer Massimo Barbolini. Aber auch die Zürcherinnen mit ihren Topspielerinnen wie Weltmeisterin Foluke Akinradewo, der olympischen Silbermedaillengewinnerin Silvija Popovic oder der Spitzenangreiferin Olesia Rykhliuk werden die Gäste vom Bosporus herauszufordern wissen.

Nachdem das Topvolley Basel im Jahr 2016 eine weitere Pause einlegt, freut es uns besonders, dass wir zum Jahreswechsel doch nicht ganz auf Volleyball der Extraklasse in der Schweiz verzichten müssen. Der Eintritt zu den Spielen ist kostenlos. Die beiden Freundschaftsspiele werden an folgenden Daten ausgetragen:

- Donnerstag, 5. Januar 2017, 20:00 Uhr, Sporthalle Im Birch, Zürich-Oerlikon
- Freitag, 6. Januar 2017, 16:30 Uhr, Sporthalle Im Birch, Zürich-Oerlikon

Für Volero Zürich steht bereits knapp eine Woche später der erste Ernstkampf in der Champions League (Donnerstag, 12. Januar 2017, 20:00 Uhr – Tickets gibt es auf www.volerozuerich.ch/de/tickets) in der heimischen Saalsporthalle in Zürich an. Mit Dinamo Moscow ist dem amtierenden Schweizer Meister und Cup-Sieger eine schwierige aber lösbare Aufgabe zugelost worden. Die Zürcherinnen konnten Mitte Dezember beim Champions League-Auftakt im fernen Krasnodar bereits einen ersten 3:1-Erfolg feiern und sind bestrebt diesen Erfolg auch vor heimischem Publikum gegen den russischen Meister zu wiederholen.